22 Juni 2017

Basic Strandkleid meets Marrakesh

Das Basic Strandkleid ist ein absolut spontanes Nähprojekt! 


Um den Stoff bin ich schon ewig herumgeschlichen und war eigentlich der Annahme, dass er ausverkauft sei. Ich nörgelte also ein bisschen rum, bis Becci Strandgutraeuber mich anlächelt und sagt, dass sie noch etwas von dem heißbegehrten Sommerstöffchen hat. *Freu* das passt doch mal wieder wie Arsch auf Eimer! 

Also bestellt, bezahlt, geliefert, gewaschen - (schnell den Schnitt Strandkleid von Kibadoo geshoppt) - gedruckt, geklebt und ausgeschnitten, Stoff zugeschnitten und *schwups* saß ich drei Tage später an den Maschinen und habe mir mein Sommerkleid genäht. 


Ich finde es immer wieder wunderlich, wie unterschiedlich doch die Kleider aussehen, die die verschiedenen Ladies aus dem Marrakesh Jersey von Lillestoff nähen!

Der Schnitt von Kibadoo hat es mir angetan. Besonders gut gefällt mir der große mit einem Beleg versehenen Ausschnitt. An diesem Kleid habe ich die Armausschnitte entgegen der Empfehlung im EBook mit einem schmalen Bündchen gearbeitet. Mit meinen Speck-Oberarmen harmoniert das aber leider nicht *grummel*.


Jetzt müsste ich nur mal die Muße haben, das Bündchen abzutrennen und einen einfachen Saum zu verarbeiten...... Aber ihr kennt das ja sicherlich: Waschen - Trocknen - Bügeln - Tragen (in Gedanken meckern) - Waschen - Trocknen - Bügeln ....

Soooo schlimm können die Armausschnitte dann auch nicht sein *lach*, gell?

Auf Taillenhöhe habe ich ein ca. 25 mm breites Gummiband eingearbeitet. Bei meiner Puppe hängt dadurch das Oberteil schön über. Ich bin aber etwas größer und müßte den Schnitt in der Taille das nächste Mal ca. 4-5 cm verlängern, damit ich an mir den selben Effekt habe.

Auch diesmal bin ich mit meinem Strandkleid wieder gerne bei *RUMS* zu Besuch!

Genießt den Sommer und wenn ihr könnt, den Strand!

Eure Sandra

Jersey Marrakesh über www.strandgutraeuber.de
Basic Strandkleid von Kibadoo

21 Juni 2017

Ein Traum-Kuscheliger-Winterpulli

Mal sehen, ob überhaupt jemand diesen Post liest *lach* - bei 30 Grad einen Winterpulli aus kuscheligstem Wintersweat zu nähen ist schon so ein Thema.



Wie ich Euch in den letzten Beiträgen schon erzählt habe, renovieren und bauen wir das Obergeschoß unseres Hauses um. Zeitgleich habe ich einen Rappel bekommen und unserem Arbeitszimmer einen gehöriges PimpUp verpasst. 



Da somit unser Wohnbereich sich um über 50% verkleinert hat, kam mir das gute Wetter gerade recht und ich habe an einem Nachmittag die Nähma und die Ovi gepackt und draußen auf dem Gartentisch aufgebaut. 



Parallel hatte ich auf dem Esstisch den Plotter aufgebaut, da ich meinen Vorrat an PimpUp SnapPap Label für Hoodies für den Shop auffüllen musste. Und da hatte ich dann die hellgrauen SnapPaps in der Hand und ich dachte noch, dass ich auch graue Hoodie Kordel habe und das wunderwunderbar zu dem weißen, weichen Wintersweat mit weißen Ösen passt. 

Ich liebe einfach weiße Oberteile und schon habe ich mich im Keller wiedergefunden, den Sweat und das Schnittmuster Lady Comet hervorgekramt und den Stoff zugeschnitten. Ich mag den schlanken Schnitt und die optionale Unterteilung und die dadurch definierte Linie des Pullis sehr. Die Arme verlängere ich immer um ein paar Zentimeter, da ich die Hände gerne im Bündchen verstecke *zwinker*. Das einzige, was mir noch nicht passend eingefallen ist, ist entweder der Plott für auf das Label oder noch viel lieber so ein Metalldingens zum aufkleben. 



Bei knapp 30 Grad ist es schon ein bisschen seltsam, einen Winterpulli zu nähen. Aber ich bin einfach kein Sessionnäher, sondern ein LustundLaune Näher *lach* - das macht mich auch zu einem großen Teil als Probenäher völlig unbrauchbar. Ich kann immer nur das nähen, was ich unbedingt genau jetzt haben möchte oder worauf ich Lust habe. 


Egal! Entstanden ist ein Traumteil und ich freue mich jetzt schon, wenn wir abends noch etwas länger draußen zusammensitzen und ich in meinen kuscheligen Pulli schlüpfen kann *lach*.


Und als ich das Schätzchen im Garten fotografiert habe, sind mir auch die Rosen vor die Linse gekommen. Mein Gott, was für schöne Schätzchen habe ich dieses Jahr im Rosenbeet! Ich weiß leider nicht mehr alle Namen, aber sie sind alle bis auf die weiß-rosane Rose von der Gärtnerei Ahrens & Sieberz. Ich kann diesen OnlineVersand wärmstens empfehlen, da alle Pflanzen eine sehr gute Qualität haben. Unserem Sohn haben wir eine dunkelrote Magnolie zum ersten Geburtstag gepflanzt, nach dem ersten Winter war sie, warum auch immer, verstorben. Ich habe angerufen und davon erzählt und ohne große Umstände einen neuen Baum erhalten. Toll! 


 



 Sind sie nicht zauberhaft? Ich hatte mich eigentlich schon damit abgefunden, dass ich dieses Jahr nicht viele Blüten haben werde, da ich die Pflanzen bis auf drei Haupttriebe ausgedünnt und diese bist auf 10-15 cm zurückgeschnitten habe. Letztes Jahr hat der Mehltau und Läuse und Blattrost oder wie das heißt, wild um sich gegriffen und den Pflanzen ordentlich zugesetzt. Im Frühjahr habe ich dann Pflanzenschutzmittel gespritzt und voila! - ich habe meine Schönheiten wieder.

Ich wünsche Euch einen schönen *MeMadeMittwoch* und stöbere ein wenig durch die anderen Posts.

Eure Sandra

Weißer Sommersweat, Weiße Ösen und SnapPap über www.Strandgutraeuber.de
graue Hoodiekordel über OmaLie
Hoodie Lady Comet von www.mialuna24.de
Rosen von www.as-garten.de


15 Juni 2017

Endlich Ordnung im Nähzimmer

Wir renovieren und bauen gerade einen Teil unseres Hauses aus. Damit verbunden ist viel Arbeit, Dreck und Lärm. Und als ob das nicht ausreicht, hat es mich gepackt und ich wollte unbedingt jetzt unser Arbeitszimmer / Büro / Kreativzimmer umstrukturieren.


Seit einiger Zeit fiel immer mehr auf, dass die Form des uralten Schreibtisches aus Glas, eher störend und unpraktisch war. Entweder lagen meine Arbeitssachen drauf verstreut und ich konnte nicht nähen oder plotten oder mein Mann musste an den PC und "blockierte den Platz. Es gab immer wieder Diskussionen, wer wann wie was hat rumliegen lassen und wer wenn wann wie stört. Was für unnötiger Ärger!



Also habe ich kurzen Prozess gemacht und nach der Fertigstellung meiner letzten Plotterdatei ein großes "Stop"-Schild gezückt und mich um unser Arbeitszimmer gekümmert. 



Zuerst ging es darum, alles auszumisten und aufzuräumen. Und damit meine ich ALLES! Ablage privat und CoelnerLiebe, Kabel sortieren (Habt ihr auch so viel Kabelsalat?!?!), die Schnittmuster musste ich aussortieren, teilweise habe ich sie in A0 plotten lassen, in A4 gefalten und in Hängeregister einsortiert. Diese passen inkl. dem Hängekorb optimal in das Ikea Kallax Regal, das noch hier einziehen wird.




Der Raum ist rechteckig und mittig liegen sich Türe und Fenster gegenüber. So bot es sich an, auf der einen Seite den Bürobereich zu gestalten und auf der anderen Seite den Kreativbereich einzurichten. 



Ein bisschen neue Farbe kam an die Wände, abgestimmt Graphit (grau) und Skyline (hellgrau), kombiniert mit weißen Rändern. Das Memoryboard habe ich beim KIK gefunden, das Nähkästchen beherbergt Kleinigkeiten wie Klebeband, Sicherheitsnadel oder Nähmaschinenöl.


Die Arbeitsplatte aus massiver Eiche liegt auf den Unterschränken Alex von Ikea und auf einem an der Wand befestigten Kantholz auf. Gut verschraubt und mit einer Wandabschlussleiste versehen, ist es für mich der perfekte Arbeitsplatz.
Sogar die Ovi-Konen passen in die Schubladen, ebenso die Garnrollenbox.





Webbänder, Reißverschlüsse, Hoodiebänder & Co. habe ich auf Pappe aufgewickelt und in durchsichtigen kleinen Kunststoffboxen einsortiert. Ebenso die Plotterfolien, sie passen aufgerollt auch in eine etwas größere Box hinein und werden im Alex-Unterschrank verstaut. 



Meine Stoffe lagern im Keller in einem 4x4 Expeditregal, bis dahin ist die Aufräumt noch nicht gelangt *lach*. Aber ich habe jetzt seit gut einem Jahr nicht mehr einfach alles gekauft, was mir gefällt und dann gelagert, sondern ich versuche meinen Bestand sinnvoll zu vernähen und Projektbezogen einzukaufen. 
Auf den ersten Blick ist das manchmal teurer, weil ich für kleine Mengen Stoff trotzdem die üblichen Versandkosten zahlen muss, aber unterm Strich ist es wirtschaftlicher. 


Schlussendlich habe ich noch einen kleinen Organizer mit allem "Greifbaren" zwischen Ovi und Nähma stehen. Und nicht zu vergessen, die Tageslichtlampen. Die sind einfach der Hammer, machen ein wunderschönes, klares Licht (gerade am Abend!) und auf jeden Fall ihr Geld wert!

Aktuell schlafen unsere Kids noch auf Matratzen im Büro, da der Ausbau der Obergeschosses noch nicht abgeschlossen ist. Wenn die zwei Monsterchen ausgezogen sind, dann werde ich mir ggf noch einen kleinen Zuschneidetisch bauen. Da bin ich mir aber noch nicht so sicher, mal sehen, wieviel Platz hier gefühlt dann noch ist. 

Jetzt warten unser neues kreatives Arbeitszimmer darauf, gebührend eingeweiht zu werden.....

Ich verlinke die neue Ordnung im Nähzimmer bei *RUMS* und hoffe, Euch ein paar Inspirationen gegeben zu haben. Wenn ihr Fragen habt, nur her damit *lach*!

Habt einen schönen Tag, Eure Sandra



14 Juni 2017

Der Sommer ist da!

Den ganzen Winter, Herbst und Frühjahr freue ich mich auf den Sommer. 




Egal wann es regnet, denke ich, wie schön es ist, wenn man abends noch auf der Terrasse sitzen kann, auf dem Grill brutzelt das Fleisch, die Kinder spielen bis spät abends im Garten und langsam wird es dunkler und die Wärme "steht" auf den Straßen. Oder wir sitzen gemütlich im Biergarten, genießen ein kühles Glas Kölsch und essen lecker. 




Oder wenn es früh dunkel wird oder spät morgens noch dunkel ist, dann freue ich mich auf das Licht des Sommers! Die bezaubernde blaue Stunde, wenn der Sonnenuntergang gefühlt ewig dauert. Die Mücken tanzen in der Luft, hin und wieder flattern eine Fledermaus schnell und zackig an einem vorbei. In der Hecke raschelt ein Tier und das Pflaster unter den Füßen ist noch warm. 

Und wenn es mal richtig kalt ist, der Wind einen um die Ohren fegt, der Nieselregen die Brillengläser benetzt und man den Schal enger um den Hals wickelt, genau dann fallen mir die Momente ein, wo wir in kurzer Hose und T-Shirt am Rhein sitzen und uns wünschen, mit einem Sprung ins kühle Nass eintauchen zu können. Alternativ wird die Bütt mit Wasser gefüllt und zur Abkühlung gibt es ein leckeres Eis.




Und dann ist es plötzlich Juni *lach* - der Blick in den Kalender sagt - es ist die Jahresmitte, in Europa ist es Sommer. Stimmt! So langsam und schleichend ist es warm, die Sonne lacht am Himmel, die dicken Pullis liegen ganz hinten im Schrank, die Kids müssen vor Kita und Schule mit Sonnencreme eingeschmiert werden und ich finde mich auf der Bank am Rhein neben dem Spielplatz wieder und denke: Geil.....er ist da! Der Sommer! Juchuuuuu! 




Und da ich nicht zu den Näherinnen-nach-Plan gehöre, die ab dem 01.01 an den Frühling und Sommer denken und die luftigere Garderobe nähen, damit man perfekt gestylt in die jeweilige Jahreszeit startet - bin ich jetzt erst in den Keller zum Stoffregal flaniert und habe den traumhaften Butterfly von Strandgutraeuber hervorgekramt und vernäht. Der Jersey ist wunderbar weich und griffig, blickdicht, rein weiß und die Farben sind brilliant und klar. 




Schon im Herbst letzten Jahres fragte Rebecca von Strandgutraeuber mich, ob ich sie bei Ihrer EP unterstützen möchte und Butterfly nach ihren Vorstellungen designen kann. Na was für eine Frage! Natürlich möchte ich das! Wir zwei harmonieren sehr gut und es hat nicht lange gedauert, und das Design stand! 



Das Ziel einen besonderen Verlauf, im Endlosdesign, der Schmetterlinge zu gestalten haben wir schnell erreicht. Von den Rändern zur Mitte hin werden die großen Schmetterlinge kleiner und fliegen weniger dicht. Das ergibt auf dem Stoff eine Leichtigkeit, von der ich total begeistert bin. 


Entstanden ist das Sommerkleid von Tante Ema, das schon einige Zeit auf meiner Festplatte schlummerte. Von dem Schnitt bin ich ganz begeistert, das Kleid hat vorne und hinten jeweils zwei Abnäher und dadurch einen sehr schönen Sitz. Und es ist einer der ersten Schnitte, die ich eine Nummer kleiner in Gr. 38 zugeschnitten habe *mutigmussmansein*. So langsam macht sich das regelmäßige Laufraining bemerkbar *platzvorStolz*, aber davon erzähle ich Euch ein anderes Mal.

Der linke Abnäher ist mir nicht ganz so gut gelungen, aber man sieht den schönen körpernahen Sitz des Schnittes sehr gut, wie ich finde. An diesem Kleid sind mir die Armausschnitte bzw. das Bündchen etwas zu eng geraten, ich möchte beim nächsten Kleid unbedingt mal einen Beleg am Armausschnitt testen. 

Ich habe noch ein rückwärtiges Bild von meinem Sommerkleid *räusper* - aber irgendwie hätte ich es wohl beim Bügeln noch rumdrehen sollen *lach*....


Ich verlinke mein Sommerkleid beim *MeMadeMittwoch* und wünsche Euch eine schöne restliche Woche!

Eure Sandra

Jersey "Butterfly" über www.Strandgutrauber.de 
Sommerkleid mit Abnähern von Tante Ema 


12 Juni 2017

Vom Sportmuffel zum Läufer (Freebie Laufplan)

Tjaaaaa, wie fange ich denn meinen Post an? Und warum will ich Euch eigentlich erzählen, wie ich Sportmuffel zum Laufen kam?


Hm. Ich bin stolz darauf, dass ich es geschafft habe, nicht nur meinen inneren Schweinehund zu überwinden, sondern sogar ein neues Hobby gefunden habe. Aber nun mal von Anfang an....

Letztes Jahr im Frühjahr war es mal wieder so weit, die Jeans zwackte, ich fasste den Entschluss, mal wieder die berühmten 4-5 kg Winterspeck los zu werden. In den letzten Jahren habe ich mich dann meistens zu einem Aqua-Fitness-Kurs im Schwimmbad angemeldet und diesen zwar mit Spaß, aber auch ganz oft mir Murren und Knurren hinter mich gebracht. Bzw. ich habe ganz oft Gründe gefunden, eben nicht ins Schwimmbad zu fahren. 
Parallel habe ich auf alles Leckere verzichtet, hatte dann ziemlich schnell meine <70 kg auf der Waage und bin dann für die nächsten 9 Monate wieder in alte Muster verfallen und habe mir pünktlich zum Frühjahr 2017 die selben 4-5 kg wieder angefuttert.

Und das ist mein Dreh und Angelpunkt! Ich bin ein geselliger Mensch und sitze gerne auf das ein oder andere Kölsch mit Freunden zusammen, genieße gute Essen und bin ein Leckermäulchen, was Gebäck und Kuchen angeht. Ich esse einfach für mein Leben gerne! Und genau das vermisse ich in der selbst auferlegten "Diät"Zeit dann sehr. Über kurz oder lang kündigt sich das Ende dieser an, da ich immer mehr zwischendurch nasche. Und da ist es egal, ob es das Stück Schokolade oder Kuchen oder das übriggebliebene Grillsteak des vorherigen Abends ist.

Der Grundsatz ist mir schon klar.

>> Der Energieverbrauch muss größer sein, als die Energiezufuhr<< 

Aber irgendwie konnte ich das nicht richtig mit meinen Alltag vereinbaren.

Ein Couch-Potatoe war ich noch nie! Ich habe immer etwas zu tun, wusele durchs Haus und bin unterwegs. Also musste ein Sport-Plan her *lach*.

Wie schaffe ich es, dass ich einen Sport finde, der mir Spaß macht, der in meinen Alltag integrierbar ist und der vielleicht auch mit den Kids durchführbar ist?

Und wie kann ich mich ernähren, gesund und ausgewogen, wo ich aber trotzdem genießen und hin und wieder schlemmen kann?

Alles begann dann an Weihnachten, ich habe mir eine Fitnessuhr vom Weihnachtsmann gewünscht und bin dann in das neue Jahr mit einer Uhr von Polar, der A380 gestartet. Meine durchschnittliche Schrittanzahl lag täglich rund um die 5000 Schritte. Hm, da ist zu wenig - 10.000 Schritte sollten es schon sein. Also bin ich kurze Strecken zum Supermarkt zu Fuß gegangen oder habe mich bei der nachmittäglichen Runde im Kurpark eben nicht auf die Bank gesetzt, sondern mit mit den Kids eine Runde spaziert.

Karneval und Ostern sind immer von vielen Leckereien begleitet, die Schrittanzahl habe ich gut erhöhen können, aber schlußendlich haben sie sich trotzdem bei 7-8000 Schritten pro Tag eingependelt. An manchen Tagen mehr, an anderen z.B. den CoelnerLiebe Arbeitstagen mit viel PC-Arbeit aber deutlich weniger!

Ok. Ich arbeite an 3 Vormittagen werktags und in der gesamten Woche an 2 Nachmittagen. Also muss ich mir mal mindestens für die 3 Bürotage einen Ausgleich suchen. Die effektivste Sportart ist Laufen. Und wie ich finde, die einfachste. Tür auf, raus und los!

Eine gute Bekannte hatte letztes Jahr mit dem Joggen angefangen und damit nicht nur deutlich an Gewicht verloren, sondern auch ein neues Hobby gefunden und ist seit dem völlig begeistert bei der Sache. Ich PC-Mensch habe dann erstmal gegoogelt.... Wie weit muss ich joggen, damit es "etwas bringt"? Wo laufe ich am Besten? Was ziehe ich an? Laufe ich einfach los und gucke, wie weit ich komme oder gibt es nicht vielleicht eine Laufplan für absolute Anfänger, wie mich? Ich habe mich mit einigen Ladies unterhalten, die plötzlich alle davon erzählten, dass sie mit dem Laufen angefangen haben und nach anfänglichem Keuchen nach ein paar Wochen und Monaten locker flockig mit Spaß am Rhein entlang oder auf der Höhe oben im Wald laufen. Hm..... da muss doch etwas dran sein, wenn das wirklich so viele um mich rum machen.....

Eine Freundin hat mir dann einen Laufplan gegeben, ich habe parallel im www gesucht und mir dann meinen persönlichen Laufplan erstellt. Wer mag darf ihn sich gerne speichern!

Schnell stand mein Entschluss fest, an den Tagen, an denen ich arbeite, direkt morgens nach der Kita-Runde mein Lauftraining zu absolvieren, damit ich mit umziehen und duschen spätestens um 9:15 Uhr am Schreibtisch sitzen kann. 

Laufschuhe hatte ich mir schon vor ein paar Jahren gekauft, ebenso eine Laufhose. Mit dem Programm habe ich im März 2017 gestartet, da war es noch richtig kalt. Also mussten langärmelige Laufshirts und ggf. eine dünne Jacke oder eine Weste her. Bei www.Lidl.de bin ich fündig geworden. Hier gibt es günstige Laufkleidung - für meinen Zweck genau richtig. 

Ich musste ja erstmal testen, ob mich überhaupt das "Lauffieber" packt und wollte nicht direkt zig Euro in eine teure Ausrüstung investieren. 

Ich bin entweder am Rhein oder aber auf der Höhe durch den Wald gelaufen. Immer 45 Minuten lang - stur nach dem Laufplan. Anfangs konnte ich die Distanz nicht richtig abschätzen und bin 23 Minuten in die eine Richtung gelaufen, habe dann umgekehrt und bin zurück gelaufen. In der Woche drei Trainings "einer Kategorie" - ich habe mich dabei immer an die Minuten "langsamer Dauerlauf" gehalten. Nach 3-4 Trainings bin ich in die nächste Stufe übergegangen. 

Zum Start am 05. März bin ich in 30 Minuten 3,11 km gelaufen. Ich hatte immer das Gefühl, etwas "gemacht zu haben", war aber nie wirklich an die Grenzen meiner Kräfte gekommen oder hatte Muskelkater. Im März 2017 sind so 11 Läufe mit insgesamt 44 Kilometer zusammengekommen. Der Weg zur Kita und zurück (die Kleine auf dem Rädchen), am Rhein entlang war hier meine beliebteste Laufstrecke. 


Der April brachte zwei Wochen Ferien mit sich, wir waren Skilaufen, und in den Höhenlagen ist mir das Laufen sowas von schwer gefallen, dass ich meistens zügig gewalked bin, als dass ich wirklich gelaufen bin. 10 Aktivitäten mit 48 Kilometern hat die Runtastic App aufgezeichnet. 

Nach den Osterferien habe ich mich bei WeightWatchers angemeldet, mit dem Ziel, mich mehr auf gesunde Ernährung und ausgewogene Mahlzeiten zu konzentrieren. Ein Kochbuch zu dem Thema hat mir einige Inspirationen gebracht. Ich konnte mir einen guten Überblick verschaffen, was mir gut tut, was mich sättigt und wo verstecke Kalorien lauern. Besonders gut gefällt mir, dass die Pizza Margherita, das Glas Wein und das Stück Schokolade erlaubt sind. Die Wochenpunkte ermöglichen auch ausgiebiges Schlemmen - aber eben nur einmal in der Woche.

In meinem Laufplan habe ich mich langsam aber sicher vorgearbeitet. Wenn ich nach einer Woche 

So langsam stellte sich dann heraus, dass die Fitnessuhr zwar gut ist und sehr exakt Schlaf-, Ruhe- und Aktivitätszeiten aufzeichnet, aber gerade für das Intervalltraining fehlt mir der Sprachcoach. Ich habe also das Abo für Runtastic Pro abgeschlossen und mein persönliches Intervall-Training manuell eingetragen.

Im Mai hat mich ein fieser Infekt mit starkem Husten und Halsschmerzen regelrecht dahingerafft. Der Weg zur Kita war normal gehend fast schon nicht möglich und es hat gute zwei Wochen gedauert, bis ich wieder meine Runde laufen konnte. Trotzdem bin ich mit 7 Aktivitäten und 33 Kilometern bei meinem Vorhaben geblieben, mich mehr zu bewegen.


Der Juni ist bis jetzt richtig gut gelaufen, ich bin ein über den anderen Tag gelaufen, immer oben im Wald, die Strecke ist 5,7 km lang und ich brauche aktuell etwas weniger als die 45 Minuten für die Runde. Bis jetzt verzeichnet die App 7 Aktivitäten mit 40 Kilometern


Zwischendurch habe ich immer mal wieder ein Foto gemacht, die Natur verändert sich so sehr in dieser Zeit. Heute zwitschern die Vögel, es raschelt im Wald und zwei Rehe haben meinen Weg gekreuzt. Die Strecke ist ebenerdig und hauptsächlich schattig. Es riecht einfach wunderbar im Wald. 

Am Wochenende nehme ich ein Kind oder beide mit, sie sind dann die Pace-Maker *lach* und ich laufe nebenher. Ab Mittwoch bin ich in der zweiten Spalte angekommen, 10 Minuten Dauerlauf am Stück. Einige meiner Freundinnen und Bekannte haben irgendwie viel schneller das "45-Minuten-Dauerlauf-Ziel" erreicht. Woran das liegt, kann ich nicht sagen. Ich komme einfach von 0 Metern laufen *lach*! 

Mein Ziel 2017 ist es, die 45 Minuten durchzulaufen und wenn ich das kann, etwas am Tempo zu arbeiten, damit ich mal mit meinem Mann zusammen laufen kann, ohne dass er dabei die Schuhe neu besohlt bekommen kann *lach*.

Mein Fortschritt im Laufen sind bis dato 5 km in 38 Minuten - die "neuen Rekorde" teilt mir Runtastic immer sehr schön via eMail mit - das finde ich cool!

Ich habe mal im www gesucht, was es an Schnittmustern für Laufkleidung gibt und bin bei Kibadoo fündig geworden - sie hat eine Kategorie Sport und da gibt es Leggins, Hoodie und einen Sport-BH. Hat die irgendwer schon genäht oder kann mir einen Shop mit Unifarbenem Funktionsstoff empfehlen? 

So, mein Resümee fehlt noch: Ich hätte es im Leben nicht für möglich gehalten, dass ich wirklich und tatsächlich Spaß am Laufen haben werde und dass sich der Sport so gut in meinen Alltag integrieren läßt! Die Erfolge stellen sich ein und mein Körper verändert sich! Die Waage zeigt zwar nur 3,5 Kg weniger an, aber wir Näherinnen messen uns dann ja doch das ein oder andere Mal aus *zwinker* und hier kann ich bei den meisten Werten einen Verlust von 2 cm verbuchen. Damit erklärt sich dann auch die kleinere Größe beim Nähen *lach*.

Wird Zeit, dass ich meinem Nähplan ein Update verpassen, damit ich mich nicht vor jedem neuen Kleidungsstück neu vermessen muss.

Ich freue mich auf Eure Rückmeldungen und Erfahrungen zum Thema Sport!

Liebste Grüße, Eure Sandra