03 Januar 2017

Langzeittest SnapPap

Es erreichen mich immer wieder Fragen, wie sich das SnapPap denn nach einigen Wäschen verhält, ob die Schrift hält und ob das Schneiden des SnapPaps das Messer des Plotters überdurchschnittlich abnutzt

Ich möchte Euch Fotos meiner Lieblings-Oberteile zeigen, die Ihr hier aus meinem Blog kennt. 

Ich stehe ja total auf weiß - muss ich zugeben - am liebsten noch mit irgendwas aus Gold. So ein bisschen blingbling brauche ich im Leben *lach*.

Meine Lady Carolyn mit goldenen Knöpfen und mit Flexfolie beplottetem Label - einmal neu im Oktober *klick* und dann aktuell, gerade aus dem Bügelstapel gezogen:

Der Schriftzug aus Flexfolie ist noch klar und deutlich lesbar und hat sich trotz versehentlicher Trockner-Durchläufe nicht gelöst. Die filigranen Teile des Anker Labels sind noch glatt, stehen nicht ab und sind nicht abgerissen.

Und hier eines meiner weißen *BestofShirts* mit Herzlabel am Saum. Hier das Shirt im September *klick*. Und nachfolgend nach einigen Wäschen: 



Das SnapPap färbt nicht auf den weißen Stoff ab, es verbleicht nicht oder wird heller und es läuft nicht ein. Es wird lediglich ein bisschen weicher und rauher, wenn man das so beschreiben kann. 

Und diesem Shirt hier habe ich noch das fehlende **GlitzerGlitzerblingbling** verpasst, mein Label aus richtig geiler goldenen Flexfolie. Die ist hauchdünn und elastisch und entwickelt beim Aufpressen so Glitzerreflexe. Bei der Version hier habe ich eine Sekunde zu lange gepresst, dass etwas Kleber ausgetreten ist, mal sehen, ob sich das nach dem nächsten Waschen vielleicht erledigt hat. 

Und jetzt mal für alle Plotter-Neugierigen: Wie geht es meinem Don Cameo?

Seit ich mit meinem Gewerbe gestartet bin, also seit genau einem Jahr, habe ich ihn regelmäßig genutzt.

Ich habe in den letzten Wochen keine Ahnung wieviele 100te Label geschnitten. Im Großen und Ganzen dürften 2-3 Meter SnapPap verarbeitet worden sein. 

Meinen "Don Cameo" habe ich seit (schnell nachsehen) - März 2015. Seit dem habe ich am meisten SnapPap geschnitten, an zweiter Stelle Flex- und Flockfolie und an dritter Stelle, ganz selten mal, Papier. 

Und das alles mit dem ersten Messer! Es hat sich mal die Halterung des Messers, also dieses kleine Drehrädchen, gelöst und ich musste es neu festschrauben. Oder ein Stück Fussel Irgendwas hat mal das Messer "festgehalten", dass es sich nicht mehr drehen konnte, das musste ich säubern. Und als letztes habe ich zwischendurch die Schneideleiste abgewischt, bzw. mit dem Nagel irgendwelche klebenden Reste beseitigt. 

Das Einzige, was ich ersetzen musste, war nach ca. 1,5 Jahren die Schneidematte. Ich habe einfach kein Talent dafür, das Messer immer richtig einzustellen. Sie war sehr arg zerkratzt und meine kläglichen Versuche, billigen Tonkarton zu schneiden, haben dazu beigetragen, dass sie einfach hinüber war. Zwischendurch mal mit klarem Wasser abspülen hatte fürs erste funktioniert, dann habe ich sie mal mit dem Sprühkleber eingesprüht, aber irgendwann klebte sie halt gar nicht mehr. 

Dann habe ich sie für das Schneiden von SnapPap benutzt, musste aber die Erfahrung machen, dass immer wieder der Schnitt an einigen Stellen nicht sauber war. Das SnapPap muss eben auch richtig aufliegen und kleben, sonst packt das Messer es nicht, das Material komplett und sauber zu schneiden. 

Mein Fazit: Einfach genial ; )

Ich hoffe, Ihr freut Euch über meine kleine Langzeit-Erfahrungs-Geschichte.

Habt einen schönen Tag, Eure Sandra

SnapPap über www.snaply.de
Goldfolie über www.plottermarie.de

Verlinkt habe ich den Post bei *Creadienstag*, *Hot*, *Dienstagsdinge*, *Plotterliebe*

Kommentare:

  1. Danke schön für das Teilen. Ich taste mich erst langsam ran und überlege noch w. Plotter. Mir fehlt Zeit und ich bin nicht sicher, welcher und so...Daher wirklich toll so ein Bericht. Plotterliebe - auch da werde ich mal - wenn es soweit ist- schauen. Alles Gute noch für 2017!

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen Erfahrungsbericht. Deine DonCameo-Reihe hat mir sehr geholfen und war mit "Schuld", dass seit einem Jahr Herr S. bei mir wohnt. ;-)
    Liebe Grüße, Sandra

    AntwortenLöschen
  3. Grias Di Sandra,
    vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht, so etwas habe ich gesucht :)

    Liebe Grüße, Hanna

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sandra,
    ich hab vom Christkind einen Plotter bekommen! Habe auch SnapPap zuhause! :-D Hab mit dem Plotter noch nicht viel geschnitten - nur Flexfolie. Hab irgendwie Angst, dass durch Papier und andere Materalien z.B SnapPap das Messer stumpf wird! Du hast mir hier die Angst genommen! :-)))
    Welche Messer und Schneideeinstellungen verwendest du denn bei SnapPap?

    Vielen Dank und viele
    Grüße,
    Annett

    AntwortenLöschen

Herzlich Willkommen auf meinem Blog CoelnerLiebe!
Ich freue mich sehr, dass Du mir einen Kommentare hinterlassen möchtest.
Lieben Gruß, Sandra