03 Juni 2016

Ein Putzhandschuh und ich bin glücklich (Tutorial)

Und genau jetzt denkt ihr bestimmt alle, dass es mich endgültig geholt hat, gell?


Wie kommt frau auf die seltsame Idee, sich einen PUTZhandschuh zu nähen?! - Na ganz einfach:
Man nehme eine verkalkte Duschkabine und ein Doppelwaschbecken, was jeden Tag mehrmals von 4 Personen benutzt wird. 2 Kinder - 1 Mann - das alleine reicht schon vollkommen, um Euch den Ist-Zustand unseres Familienbades mal kurz vor dem inneren Auge vorzustellen. 

Ich stöberte also im www nach dem Zaubermittel, um unsere tolle Duschabtrennung wieder zu neuem Glanz zu verhelfen und bin bei diversen Direktvertrieblern gelandet. Alle versprechen das Wunder des Bades - tja und einer hatte eben eine Art Handschuh im Programm, der meine Aufmerksamkeit auf sich zog.

Es gibt zwei Ausführungen, für normale und etwas hartnäckigere Verschmutzung und ein Trockentuch. Hm. Soweit so gut, aber mein Bad ist jetzt schmutzig und ich habe zig Lappen und Mittelchen jeder Preisklasse. 

Und spätestens da machte es *Pling* ..... Entschuldigt bitte die grauseligen Bilder, aber die Idee kommt ja auch nicht praktisch vormittags, wenns hell ist und ich Zeit habe - Ne! Abends um 21 Uhr... (ich muss auch nicht extra erwähnen, dass ich dann um 22 Uhr total euphorisch unser Bad geputzt habe *lach)

Also:

1. Man nehme zwei Putzlappen. Ich habe ein Bodentuch mit einer rauen und einer weichen Seite verwendet und ein Trockentuch.














2. Das lila Tuch schneide ich in der Mitte durch und lege die Teile mit einer flauschigen auf eine raue Seite.














3. Das Trockentuch falte ich in der Mitte und lege alles aufeinander.














4. Ich drehe einen Ofenhandschuh auf links, lege ihn auf den Stapel Tücher und zeichne die Umrandung auf.














5. Ich fixiere die 4 Schichten mit Stecknadeln und schneide entlang der Linie den Handschuh aus. 













6. Nun lege ich die Seiten eines Handschuhs rechts auf rechts aufeinander, bei dem Bodentuch-Handschuh achte ich darauf, dass eine flauschige Seite auf der rauen Seite liegt und stecke die Stoffe fest.














7. Jetzt gehts einmal mit der Ovi (oder auch Nähmaschine) außen herum, die Unterkante bleibt zunächst offen. 













8. Ich stecke die beiden Handschuhe links auf links ineinander und versäubere den "Eingang" mit der Ovi.














9. Fertig ist mein Puzuhandschuh. Von der einen Seite ist er lila, mit den beiden verschiedenen Oberflächen und gewendet erscheint die Seite zum Trocken wischen. 















Mein Fazit? Cool. Durch die Handschuh-Form komme ich sehr gut um die Mischbatterie drumherum und die Duschstange oder der Regenwasserkopf lassen sich prima bearbeiten. Irgendwie fühlt es sich zeitlich "schneller" geputzt an, als wenn man ständig den falschen Lappen in der Hand hat. 


Ob jetzt Bad putzen mehr Spaß macht, sei mal dahin gestellt. Aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden!

In diesem Sinne, ein schönes Wochenende!

Eure Sandra

*lach* - Bezugsquellen von Stoffen und Schnitten gibt es nicht, aber zum *Freu*tag schicke ich meine, wie ich finde, sehr coole Idee!

Kommentare:

  1. Ist ja witzig, finde ich gut. Selbst wenn es dir nur so vorkommen sollte ist dir doch schon geholfen. Außerdem hast alles beieinander.
    Lieben Gruß,
    Petra

    AntwortenLöschen
  2. Total gut - super Idee! LG Ingrid ... bei der immer der falsche Lappen grad da und der andere weg ist ...

    AntwortenLöschen

Herzlich Willkommen auf meinem Blog CoelnerLiebe!
Ich freue mich sehr, dass Du mir einen Kommentare hinterlassen möchtest.
Lieben Gruß, Sandra