19 Januar 2016

Im Prinzessinnen-Kleid, muss....

... das Prinzesschen auch Prinzessinnen Parfum drauf haben! Und wehe, der Flakon will nicht so, wie meine kleine Prinzessin es sich in ihrem hübschen Köpfchen zurecht gelegt hat!




Huih! Dann wird hier aber geschimpft, wie ein kleiner Rohrspatz und das Wütchen muss mit Pauken und Trompeten herausgelassen werden. 




Alles ist gut, gaaaanz lange, und es werden zig Wege versucht zu gehen. Und wenns auf Anhieb links herum nicht klappt, dann eben rechts herum oder oben drüber oder drunter her oder einfach volle Kraft Voraus. 




Und wehe, irgendwo auf diesem Weg wird man mit einem "Nein!" konfrontiert....... - da brennen alle Sicherungen durch. Ein "Nein" gibt es nicht! Es ist immer alles irgendwie möglich. Und wenn nicht zu 100 Prozent, dann mit einem kleinstmöglichen Kompromiss zu 90 Prozent. 

Oh ja, wie sehr bringt sie mich zur Weißglut und treibt mich in den Wahnsinn. Sie ist so willensstark, meine Kleene. Und hat ein wahnsinniges Durchsetzungsvermögen, und Temperament und einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn, dass ganze gepaart mit schier endloser Geduld und einer guten Portion Energie und Feuer im A*sch... 

Und wenn es manchmal gaaaaanz "schlimm" ist und ich mich wütend bei meinem Mann oder meinen Eltern über das kleine Biest beschwere, lächeln mich diese nur an, legen den Kopf zur Seite und grinsen.




Meine Mutter sagt belustigt: "Die eigenen Kinder kommen selten auf fremde Leute..." und mein Mann kommentiert: "Da siehste Mal, was ich hier seit 10 Jahren an meiner Seite zu ertragen habe! Und das ganze in groß und in klein.... 




Und dann liebe ich diese kleine Wesen eigentlich noch viel mehr als vorher, denn sie haben Recht, ich sehe mich selber in diesen rehbraunen Augen, ihrer Gestik und Mimik, ihre Art, wie sie redet, wie sie denkt und wie sie fühlt. Und mir wird es ganz warm ums Herz. Das ist eines dieser Gefühle, die sich Menschen ohne Kinder nicht vorstellen können.... Diese grenzenlose, tiefe, fast schon schmerzhafte Liebe. Diese Verbundenheit, dieses "Stück von einem selber"...

So, *lach* - jetzt habe ich vom bloßen Schreiben einen Kloß im Hals. 

Naja - vielleicht bleibt dieses Gefühl noch bis morgen früh um sechs, wenn sich kalte Kinderfüsschen unter meinen Bauch schieben und das Mäulchen dieses ununterbrochene Plappern anfängt, mir die Decke klaut, mich auffordert, mit zur Toilette zu gehen, um mir dann irgendwas von der Puppe zu erzählen, oder vom gemalten Bild oder von der besten Freundin, die ja ein Elsa Kleid hat usw usw usw usw. - und das alles vor dem ersten Kaffee ...... ganz gefährliche Situation.... 

Geht es Euch auch so? Erzählt mal!

Habt einen schönen Tag, 

Eure Sandra

EBook Ophelia über www.mialuna24.de (coming soon)
Jersey-Stoffe über Dawanda / Strandgutraeuber

verlinkt bei *Creadienstag*, *HOT*, *Dienstagsdinge*, *Meitlisache*

Kommentare:

  1. hihihi wir hatten unserer Tochter mal 5 von ihrer Sorte gewünscht, da wußten wir noch nicht das sie in unserem Haus leben würde....m i t uns. ;-)
    Mach Dir keine Sorgen, es ist schön und es wird anders<<<hihihihi nicht besser! Nur anders!! tröstende Morgengrüße Petra

    AntwortenLöschen
  2. Siehst du mich Nicken???
    Ja klar kenne ich das und meine Maus ist genauso! Und wenn ich mich bei meinem Mann oder meinen Eltern ausheule... dann kommt der schlaue Spruch: "Von wem sie das wohl hat?" :-) Naja von mir wohl nicht, denn ich hab´s ja noch *gacker*
    Ich wünsche dir viel Geduld und ganz viel Spaß mit deiner Kleenen!
    Ach und bevor ich es vergesse. Ich mag das Kleid sehr! ;-) Ganz bezaubernd süß geworden!
    Liebste Grüße
    Jana

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sandra!
    Morgens um sechs? Ununterbrochenes Plappern? Wutausbrüche? Klingt absolut nach meiner Tochter! Und die Sache mit der grenzenlosen Liebe kenne ich auch! Und das Kleid ist übrigens seeehhrr wahrscheinlich auch total nach dem Geschmack von Elisabeh. Gut das sie noch kein eigenes Parfüm besitzt... Viele liebe Grüße,
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Au weia, klingt ganz nach meinen Kindern....
    Und das "Schlimmste" ist, dass ich ihnen immer wieder gesagt habe: ich wünsche Euch keine schlimmeren Kinder als ihr es wart, nur genau so wie ihr sollen sie werden (damit meine Kinder auch mal wissen, wie schwer es für mich/uns war). Groooßer Fehler, genau solche Kinder hat er nämlich bekommen.... Mir ist es ja egal, ich bin nur noch die Oma und weiß inzwischen damit umzugehen. Aber ich kann Dich seeeeehr gut verstehen.
    LG Petra

    AntwortenLöschen

Herzlich Willkommen auf meinem Blog CoelnerLiebe!
Ich freue mich sehr, dass Du mir einen Kommentare hinterlassen möchtest.
Lieben Gruß, Sandra