07 Dezember 2015

Wann kommt eigentlich der Nikolaus?

Das ist eine Frage, die mich immer wieder am 05. & 06. Dezember beschäftigt. Und wie ich festgestellt habe, viele andere auch.


Ich habe als Kind in Köln am Abend des 06. Dezembers Besuch vom Nikolaus und seinem Knecht namens Ruprecht bekommen.  Der Nikolaus sah manchmal aus wie ein Bischof und manchmal kam uns die Weihnachtsmann-Variante mit rotem Mantel und Mütze besuchen.

Mein Mann ist der festen Überzeugung, dass der Nikolaus als Bischof am Nikolausabend, also am 05. Dezember zu den Kinder kommt. Manchmal ist er in Begleitung von Hans Muff, aber das ist eigentlich unwichtig. Und wenn er nicht leibhaftig zu Besuch kommt, stellen die Kinder ihre geputzten Schuhe vor die Tür und hoffen am nächsten Morgen, Süßes darin vorzufinden.



Dass der "richtige" Nikolaus in der Türkei als Sohn reicher Eltern geboren wurde, ist Vielen unbekannt. Die Geschichte vom Sankt Martin ist da noch bekannter. Trotzdem wird der Todestag des Nikolause am 06. Dezember in vielen Ländern größer gefeiert, als der 11.11, der Tag des St. Martin.

In Deutschland ist es der Nikolaus, in Italien heißt er Babo Natale, in Österreich nennt man ihn Nikolo und Sinterklaas in den Niederlanden. Father Christmas oder Santa Claus, wie er in Amerika genannt wird,  läßt uns aber schon eher das Bild des Weihnachtsmannes in rotem Mantel und Zipfelmütze vor Augen haben.



Auch für den Knecht Ruprecht gibt es mehrere Namen. Hans Muff oder Krampus wird er auch genannt. Die Herren sieht man eher selten, jagen sie den Kids doch Angst ein.

Und der Weihnachtsmann? Er ist eine Erfindung des 19. Jahrhunderts, eine Symbolfigur des weihnachtlichen Schenkens. Er wird mutrotem Mantel und Mütze dargestellt, Coca Cola nutzt ihn als Werbefigur und hat ihn Weltweit populär gemacht. Vielleicht mischt sich deswegen in unseren Köpfen das Bild des Nikolauses und des Weihnachtsmannes.

Was gibt es sonst noch dazu?

Ich habe im www gestöbert und mich ein bisschen auf die Suche nach den ganzen Nikoläusen (oder wie auch immer sie genannt werden) gemacht und mir ist einiges begegnet.


  • Der Gartenzwerg in den deutschen Gärten soll ein Abbild des Nikolauses sein.
  • Die Martins-Wecken oder Weckmänner / Stutenkerle wurden ursprünglich am Nikolaustag verteilt und auch gebacken!
  • Früher wurden keine Stiefel, sondern Schiffchen vor die Kinderzimmertür gestellt. Die Erklärung? Vielleicht darin begründet, dass der Nikolaus der Beschützer der Seeleute war. 
  • Das "Väterlichen Frost" ist eine Art russischer Knecht Ruprecht. 
  • Knecht Ruprecht begleitet nicht nur den Nikolaus, sondern auch das Christkind
Ist schon alles ziemlich verwirrend.... Ich kann meine Kinder total verstehen. Dieses Jahr häufen sich ihre Fragen und mit 3 und 5 Jahren versteht man einige Sachen schon mehr, als letztes Jahr. Besonders auffallend ist es dann aber, wenn Mama was anderes sagt als Papa und Oma und die Erzieherin im Kindergarten nochmal eine neue Geschichte parat haben. 



Christkind, Nikolaus, Weihnachtsmann, wohnen die alle mit dem Osterhasen in einem Haus? Und wo genau? Am Nordpol oder doch in Spanien? Gibt es sie wirklich oder nicht? Wenn ja, warum sieht man sie nicht? Oder wenn man sie sieht, sehen sie immer anders aus. Und wenn  es sie nicht gibt? Sind sie dann Phantasie wie die Figuren von StarWars oder die Bärchis? Der Adventskalender hat 24. Türchen, manchmal darf man ein Türchen morgens öffnen, manchmal erst nachmittags und warum auch immer bei der Oma dann auch mal drei auf einmal? Und warum hat der Adventskranz nur 4 Kerzen oder bei Nicht-Deutschen auf einmal nur eine Dicke?

Der Kindergarten und die Schule sind interkulturell, wir sind zwar teilweise katholisch und evangelisch, aber nicht bis in die letzte Konsequenz. Sitten und Bräuche sind uns wichtig, aber nicht bedingungslos. Es gibt die Geschickte der Bibel und die Lebensgeschichte laut Darwin.

Aktuell bewegen mein Mann und ich uns tagtäglich auf einem wackeligen Pfad irgendwo dazwischen und versuchen unseren Kindern, die Werte, Sitten und Gebräuche unserer Kultur zu vermitteln. aber wir möchten auch bei der Wahrheit bleiben und unsere Zwerge zu verantwortungsbewußten und intelligenten Menschen erziehen. 

Puh! Das ist eine Herausforderung. Wie macht Ihr das? Habt Ihr einen Tip für uns?

Habt einen schönen Tag, 

Eure Sandra

*lach* - Und die "Außen-Deko" - ; ) die haben mein Sohn und ich gezaubert!

Für den Nikolaus, so fern er denn kommt.... Oder doch die Schuhe nur raus stellen? Und was ist mit der Alarmanlage? - Die bleibt dann aus diese Nacht? Und wie der dann reinkommt? Wir haben doch eine neue, sichere Haustür. Und wenn der rein kommt, was ist dann mit den Einbrechern? Und wer sind die Eltern vom Nikolaus? Wenn er ein Mensch ist, dann muss er doch welche haben. Und hat der auch ein iPhone? Spricht der sich mit dem Christkind ab? und warum muss ich dem Christkind einen Wunschzettel malen und dem Nikolaus nicht? Kann der hellsehen? Und zaubern? Dann soll bitte immer Wochenende sein - ach ja und den Dreck vom Blumen einpflanzen und Tannen schneiden kann er dann ja auch wegmachen. Der Nikolaus....

... to be continued.....




1 Kommentar:

  1. Viele gute Fragen die wir uns hier sich ständig stellen und hier gibt's fast nur evangelisch und katholisch, fast nur fränkisch und Schwäbisch-allgäuerisch, ... Ganz sicher bringt die guten Gaben den Kindern das Christkind unter Hilfe aller Weihnachtsmänner, Engel, Elfen, Wichten etc, und wir sagen ihm auch das sich Menschen gegenseitig beschenken, um sich eine Freude zu machen, ... Und bei uns werden am 5. die Stiefel rausgestellt und mit Äpfeln, Mandarinen, Nüssen und Lebkuchen gefüllt bei braven Kindern, sonst mit Kartoffeln .... Leider weiß ich such kein patentrezept, aber ich möchte Meinen Kind das Christkind doch noch ein bisschen erhalten, was doch den Zauber von Weihnachten ausmacht, das Kind in der wiege als große Freude. Unsere große Freude vor bald drei Jahren war ein Kind im Arm. LG Ingrid

    AntwortenLöschen

Herzlich Willkommen auf meinem Blog CoelnerLiebe!
Ich freue mich sehr, dass Du mir einen Kommentare hinterlassen möchtest.
Lieben Gruß, Sandra