10 November 2015

Italienische Mandelplätzchen

Mit dem November startet für mich die Vorweihnachtszeit. Gut, den 11.11 muss man als gebürtige Kölnerin noch karnevalistisch geprägt hinter sich bringen, aber dann gehts richtig los.

Beim heutigen Einkauf habe ich mich jedoch von den großen Backaufstellern in den Supermärkten beeindrucken lassen und ein paar Zutaten sind still und heimlich im Einkaufswagen gelandet. Wie das genau passieren konnte, ist mir absolut unklar. 

Auf jeden Fall habe ich mich dabei erwischt, dass ich plötzlich backenderweise in der Küche stand, im T-Shirt und bei geöffneter Gartentüre, damit die warmen Sonnenstrahlen den Weg rein finden und ich die 18 Grad genießen konnte. 

Unglaublich dieses Wetter. Und von wegen Novemberblues, oder Dorthe? Das haben wir uns alle anders gedacht *Lach* - aber dazu morgen mehr. 

Heute machen wir einen Abstecher in die Weihnachtsbäckerei und nachdem auf mein frech bei FB gepostetes Foto der Plätzchenbleche im Ofen so viele nach dem Rezept fragten....



Bitte sehr! Man nehme

250 Gramm Puderzucker
300 Gramm gemahlene Mandeln
2 Eier
1 Schuss Rum oder Romaroma
1 Päckchen Vanillezucker
1 Teelöffel Zimt.

Alles gut vermengen und dann mit zwei Teelöffeln kleine Häufchen formen. Das geht auch mit dem Eiskugelportionierer ganz gut, die Masse klebt unheimlich! 

Mit kleinen Pralinen- oder Muffinförmchen behalten die Mandelkugeln ihre Form, ohne fließen sie auseinander und werden Taler. 

Bei 160 Grad im Umluftbackofen dürfen die Plätzchen 15-20 Min backen. Nach dieser Backzeit sind sie fertig, auch wenn sie noch sehr hell und weich sind! Fest werden sie erst mit dem Auskühlen. 

Zur Haltbarkeit kann ich nichts sagen, so alt werden die bei uns nicht *lach*

Ich wünsche Euch einen guten Appetit und schaut morgen und übermorgen mal hier vorbei, ich stelle Euch meinen neuesten Streich vor. 

Liebe Grüße, 
Eure Sandra 

Verlinkt bei *Dienstagsdinge* und *Hot*

1 Kommentar:

  1. Hihi, ich habe gestern auch schon mein Weihnachtsplätzchenbackbuch raugeholt :D Dieses Jahr werde ich für meine Eltern mitbacken, bzw. für meine Eltern backen und mir selber ein wenig behalten .... die sind beide momentan im Krankenhaus und werden wohl danach andere Sachennzu tun haben als backen.
    Dein Rezept liest sich lecker (blöder Ausdruck), werde ich vielleicht mal ausprobieren. Mal sehen was da noch so kommt.
    LG in meine Heimat, Petra

    AntwortenLöschen

Herzlich Willkommen auf meinem Blog CoelnerLiebe!
Ich freue mich sehr, dass Du mir einen Kommentare hinterlassen möchtest.
Lieben Gruß, Sandra