15 Mai 2015

Ovi Naht auftrennen oder die Frage: "Wie blöd bin ich manchmal?"

Guten Abend Zusammen, 

kennt Ihr das? Manchmal macht es einfach nur *klick* und man denkt, ob man wirklich die ganze Zeit vorher so dermaßen auf dem Schlauch gestanden hat oder wirklich so blöd sein konnte.

Ähnlich ging es mir. Um genau zu sein, genau so! 

Ich erinnere mich jetzt mal einfach ein, zwei Tage zurück. Meine Standard-Aussage zum Thema Ovi-Naht auftrennen war : "Schneid´einfach ab, auftrennen dauert ewig!" "Die paar Millimeter muss der Schnitt hergeben" *Räusper* - Äh ja. 

Oder wie oft habe ich in den letzten Monaten in diversen Posts gelesen: "(...) ich habe den Abend mit dem Nahtauftrenner auf dem Sofa verbracht (...)"

Jetzt kann ich laut lachend sagen: NEVER EVER!

Un jetz kütt ´et......


Schritt 1 

Die Fäden zwischen den beiden Stoffen in einem Rutsch durchtrennen


Schritt 2

Den Faden der rechten Nadel durchtrennen


Schritt 3

Den Faden herausziehen. Wenn die Naht zu lang ist, reißt er, dann nochmal durchtrennen und ziehen


Schritt 4

Wenden, den Faden der linken Nadel durchtrennen und herausziehen


Schritt 5

Beide Seiten fallen regelrecht auseinander



So und jetzt kommentiert Ihr mir bitte zahlreich, dass Ihr total dankbar für den Hinweis seid, ich nicht die einzige völlig Bedepperte unter Gottes Sonne war und wir alle nie, nie wieder wertvolle Zeit mit dem Nahtauftrenner auf dem Sofa sitzend, vergeuden werden. 

Und ab damit zum Freutag und zum *Kopfkino*!

Danke nochmal an Regine von LuisannA für diesen bildlichen Hau mit der Bratpfanne vor die Stirn *lach*

Habt ein schönes Wochenende, Eure Sandra

Edit: Frau lernt nie aus! Eben kam der Tip, erst den Faden der rechten Nadel zu ziehen und dann den der linken und dann kann man die Schlingen einfach "abnehmen". Cool, oder? 

Edit Nr. 2: Ich habe es gerade selbst versucht, indem ich "nur" die beiden Fäden der rechten und linken Nadel durchtrenne. Hm ... bei mir klappt das nicht, die Fäden lassen sich nicht herausziehen. Ich bleibe bei "meiner" Methode und lebe mit den paar Fusseln, die ich dann noch entfernen muss. Alles besser, als mit dem Nahtauftrenner brav die komplette Naht aufzutrennen *lach*.

Kommentare:

  1. Super Tip - sollte ich mir wohl auch mal speichern, bevor ich die Bratpfanne nehme ;-)

    ...und jetzt bitte noch so einen Tip für eine Cover-Naht - ganzliebguck.

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  2. Muss gerade schmunzeln ;-) Für solche hilfreichen, kleinen Tips gehe ich total gerne in Nähkurse ;-) auch wenn die kursleiterinnen mich meist fragen, was ich dort will ;-) Den Tip hab ich auch mal bei so nem Nähkurs von der Schneiderin "abgegriffen"! Schade das es hier keine Emoticons gibt, oder hab ich sie nur nich nicht gefunden??? Würde jedenfalls den Schmily mit den "fliegenden" Tränen nutzen... Mal schauen wieviel gute Tips wir beim nächsten Nähtreffen austauschen können ;-)
    Lieben Gruss
    Regine

    AntwortenLöschen
  3. wer kennt das nicht ?? Ich hab schon einige Nähte aufgetrennt . Ist aber normal wenn man was selber macht ;))
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  4. Oh ja, ich hab früher auch geflucht - bis ich das beim Nähworkshop gezeigt bekommen hab - wobei es da erst Mittelfaden durchziehen und erst ganz am Schluss die Schlingfäden - dann musst Du auch nix mehr zwischenraus popeln. LG

    AntwortenLöschen
  5. Ich verbeuge mich ganz tief!!!
    Und bin total dankbar, sowieso...

    Dein Post wird nicht nur gleich abgespeichert sondern auch (und das kommt wie das Amen in der Kirche) beim nächsten "Vorfall" angewendet.

    Ein wunderschönes Wochenende!
    Katharina

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank. Alledings ist das schon meine gängige Methode. Ich möchte gerne ergänzen, dass dann, bevor frau/man die ganzen kleinen Fädchen im Nähzimmer rumfliegen hat, man mit der Fusselrolle oder einem Tesastreifen diese ganz leicht abnehmen kann. So wurde die Fusselrolle zu einer meiner besten Freundinnen :-).

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  7. Danke!!!! Muss ich mir merken....ich hab auch immer einfach die Naht abgeschnitten.....=)
    Liebe Grüße
    Anke

    AntwortenLöschen
  8. ;-)
    ja..ja…so lernt man nach und nach beim Nähen;-))
    lG Tanja

    AntwortenLöschen
  9. Den Tipp werde ich mir definitiv merken. Ich gehöre nämlich bis dato auch zur fluchenden Fraktion was das Auftrennen von Ovinähten anbelangt.
    LG Jasmin

    AntwortenLöschen
  10. nicht nur Du warst deppert.... ich genauso... normalerweise schneide ich auch ab, aber neulich bei nem Shirt gings nicht, weil alles eh schon knapp bemessen war. Und ich habe aufgetrennt, frag nicht wie.... ich bin schier wahnsinnig geworden... umso dankbarer bin ich nun für Deinen Tipp.... ich danke Dir aus TIEFSTEM Herzen dafür :)

    Liebe Grüße,
    Pamy

    AntwortenLöschen
  11. Oh, das muss ich auch mal austesten! Vielen Dank :) :)

    AntwortenLöschen

Herzlich Willkommen auf meinem Blog CoelnerLiebe!
Ich freue mich sehr, dass Du mir einen Kommentare hinterlassen möchtest.
Lieben Gruß, Sandra