14 April 2015

Ostern ist vorbei.....

Manchmal, aber nur manchmal.... *summ* ÄRGERN mich meine Nähwerke unendlich! Grrrrr! *Explodier*!!! Da passt einfach gar nichts. 

Eigentlich hatte ich Zeit und Lust zu nähen. Also habe ich an diesem einen Vormittag zig Teile zugeschnitten und in weiser Voraussicht einiger "freier" Abende mich so richtig aufs Nähen gefreut. Eigentlich "freier" Abend. Aber dann waren die Nachmittage chaotisch und der frühe Abend ist auch nicht so rund gelaufen, mit dem Ergebnis, dass später gar nichts mehr ging, bzw. ich einfach keine Lust und Konzentration mehr hatte, mich meinem Hobby zu widmen.

Dann vergingen einige Tage (Der Sommersweat rollte schon leicht die Kanten ein) und eigentlich stand wieder ein Nähabend bevor. Und ich versemmele die Kapuze und nähe sie falsch herum zusammen. --> Ergo verbrachte ich den Abend mit dem Nahtauftrenner auf dem Sofa und die sich ausbreitende Unlust hat mir den Rest gegeben. 


Dann kamen die Osterferien und mit den beiden Rabauken zu Hause bleibt für "in Ruhe Nähen" keine Zeit. Ich weiß auch nicht, wie andere Familien das machen! Ich sitze am Esstisch oder auf dem Sofa, während die Kids über Tisch und Bänke springen und nicht wissen, wohin mit ihrer Energie und lese in meinen abonnierten Blogs, wie alles die Ostertage genießen, die Ruhe, dass die Nähmaschinen und Plotter quasi rund um die Uhr rattern, dass ausgeschlafen wird und ausgiebig gefrühstückt....

Hallo?!?!!? Irgendwie ist es bei mir anders! Die Kids sind wie sonst auch zwischen 6:00 und 6.30 Uhr wach und haben spätestens um 8 Uhr Hunger. Werden dann mit einer Stunde KiKa (Jaja! Das gibt es bei uns morgens!) bestochen, dass ich duschen / aufräumen / Wäsche anschmeißen / Aufräumen usw. kann, damit die Kids dann gegen 9 Uhr schon wild durch den Garten turnen. Alleine lassen kann ich sie nicht, spätestens nach 10 Min versucht einer dem Anderen das Leben zu trachten *lach*. Und um 12 Uhr ist wieder Hunger angesagt und dann Lego spielen (mit professioneller Assistenz von Mama oder Papa) oder Malen (Gesicht, Tisch, Hände usw. inklusive), zwischendurch wird der Yoghurt in Haaren und auf dem Shirt verteilt, das Wasserglas umgestoßen, sich um genau den einen roten Stift gezankt usw. 

Wie macht Ihr das, stundenlang an einem Sinn- oder Feiertag zu nähen? Das bleibt mir einfach ein Rätsel. Aber gut. 

Geht man dann zusammen auf dem Spielplatz, trifft man fremde Mütter, denen dieser Feiertags-Stress ebenfalls im Gesicht steht. Ein kurzes Gespräch und schon sprudelt es heraus, wie schön es ist, dass der KiGa oder die Schule oder die Arbeit morgen "endlich" wieder anfängt.... Puh! Erleichterung!!! Wir sind normal! Yessssssss! Ich freue mich, knuddele meine Kids, knutsche meinen Mann, Abends gibt es Pizza, die Kids liegen im Bett und der Tatort läuft im Ersten.

Und jetzt ist ja wieder KiGa *Juchhuuuuuuuuu*!

Und ich musste mich "reseten" und hatte die nötige Muße, diesen einen blöden Pulli, der schief und schäl plötzlich zugeschnitten war, keine Passzeichen fanden ihre Gegenüber und überhaupt musste ich überall ein bisschen frickeln, fertig zu stellen. 






Und die süße Fee vom Stoffmarkt hat auch ihr Plätzchen gefunden .....

Die Minimaus ist happy, der Pulli passt sogar und natürlich musste der Große auch mit aufs Foto:




Und auf gehts mit dem Stoffmixpulli zum *Creadienstag*, *Meitlisache* und zum *Kiddikram*.

Habt einen schönen Tag, Sandra

Kommentare:

  1. Liebe Sandra,
    DAS ist der Grund, warum ich erst im letzten Jahr wieder angefangen habe zu nähen :). Meine beiden Süßen sind jetzt schon deutlich größer und froh, wenn sie in den Ferien nicht zu viel von meiner Aufmerksamkeit bekommen...!
    Du siehst, anderen geht es genau so, ihr seid eine völlig normale Familie,
    LG deine Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sandra, als meine Kinder so klein waren habe ich auch nur wenig Handarbeiten gemacht, höchstens mal ein bisschen gestrickt oder Deko gebastelt. Zum nähen fehlte einfach die Zeit und Muse. Und auch jetzt komme ich am Wochenende so gut wie nicht an die Nähmaschine. Mein Mann arbeitet auswärts und so gehört das Wochenende geneinsamen Aktivitäten. Ich nähe in der Woche an den Abenden, außer an TGen wie gestern, wenn ich erst 20 Uhr vom Büro komme, da geht dann auch nichts mehr.
    Geniesse die Zeit mit deinen Kindern. Sie vergeht so schnell. Und ich denke, wenn du einen Pulli weniger nähst müssen sie auch nicht nackig rumlaufen. Früher habe ich mir mehr Zeit für meine Hobbys gewünscht und jetzt wünscht man sich manchmal die kleinen Zwerge zurück. Man kann leider nicht alles haben und alles hat seine Zeit.
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    ich weiß auch nicht wie die anderen das machen?!? Nur weil Ostern ist und frei, wird meine zweijährige um halb sechs wach, der einzige Unterschied: Ein Elternteil darf noch kurz liegenbleiben (aber auch das gelingt mir nicht mehr, mein Biorhythmus hat sich da auch schon umgestellt) und dann geht's los. Erste Frühstück vor 7 Uhr, spielen (unter Aufsicht, wenn man den Raum verlässt kommt nach 2 Minuten: MAMA, HELFEN...), Brötchen holen, zweites Frühstück, raus (sonst dreht das Kind durch), Mittag, Mittagsschlaf (die besten 90 Minuten des Tages), weiter spielen und unbedingt noch mal raus, sonst fällt uns allen die decke auf den Kopf. Zum Glück waren das nur 4 Tage und jetzt ist wieder Alltag. Aufstehen, Frühstück, Kindergarten, in Ruhe arbeiten (puh).

    Ich nähe übrigens immer abends, wenn das Kind schläft, das sind dann aber "nur" zwei Stunden (wenn ich an diesem Abend Haushalt Haushalt sein lasse). Ich habe mir deswegen letztens sogar einfach einen Tag freigenommen, hab meine Nähmaschine einfach zu sehr vermisst!!! Das tat gut!

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  4. Hi,
    wunderschöne Pullis sind entstanden. Mir gefallen die richtig gut.

    Und falls es dich tröstet: Ich staune nicht nur an Ostern über die ganzen Nähprojekte. Ich komm höchstens 1x pro Woche für zwei Stunden zum Nähen. Und in den Ferien schon gleich gar nicht.
    Du merkst, du bist nicht allein!

    LG Malu

    AntwortenLöschen
  5. och Mann, du Arme!
    Aber die Kinder werden grösser und das Kapuzensweat ist doch echt der absolute Knaller geworden!!! Pfeif auf die Passzeichen.
    Kennst du nicht die alte Schneiderweisheit: was, den Hosenladen hinten reingenäht? Kein Problem, das bügeln wir hin...
    In dem Sinne noch 3 erfolgreiche Wochentage!
    Liebe Grüsse,
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Ach Sandra! Welch wahre Worte!!! Komme mir auch immer vor wie ne Ausserirdische, wenn höre und sehe, was andere alles so schaffen.... Manchmal frage ich mich, was mache ich falsch??? Ich war die letzten 2,5 Wochen auch nahezu lahm gelegt... Ich frage mich, in welchem (Kinder-) Alter das besser wird ;-) aber man muss das Leben nehmen wie es kommt und alles geniessen, es ist zu schnell vorbei!

    AntwortenLöschen

Herzlich Willkommen auf meinem Blog CoelnerLiebe!
Ich freue mich sehr, dass Du mir einen Kommentare hinterlassen möchtest.
Lieben Gruß, Sandra