12 April 2015

Don Cameo - Folge 4 - kleine Materialkunde

 Herzlich Willkommen zu meiner Reihe "Don Cameo" !

Folge 4 - kleine Materialkunde



Auf meinen ersten Ausflügen im www rund um den Plotter sind mir einige Materialien begegnet. Mit dem Ergebnis, dass hier um meinen Kopf zahlreiche Fragezeichen kreisen und ich gar nicht weiß, was man womit überhaupt machen kann. 

Also habe ich mir vorgenommen, Licht ins Dunkel zu bringen und mich mit den drei Medien-Gruppen "Folien" / "Papier" / "Transfers" zu beschäftigen.

Im Moment komme ich mir ein bisschen wie damals zur Schulzeit vor, wenn man ein Referat über ein Thema vorbereitet, über das man sowas von keine Ahnung hat....

An die  Profis unter Euch !!!! Bitte meldet Euch, wenn ich hier totalen Mist veranstalte und offensichtliche Fehler publiziere!

Ich freue mich sehr über Eure Hilfe, Tips &Tricks!!!!


Ich denke, dass dieser Post etwas länger wird. Mal sehen, ob es schlussendlich to much ist, oder ob ich am Ende das Thema "bezwungen" habe. 

Folien

Zum Einen gibt es die selbstklebenden, auch Vinyl-Folien genannten, Folien. Mit Werken aus Vinyl-Folie kann ich z.B. die Kartons im Büro beschriften, mit einen Schriftzug für mein Auto schneiden, ein WC-Schild für unsere Badezimmertüre oder meine Vorratsgläser beschriften. 

Vinyl-Folien gibt es in verschiedenen Qualitäten und unterschiedlicher Klebekraft. Ein Wandtattoo soll z.B. wieder ablösbar sein, hierfür kann ich z.B. die "Oracal 631" benutzen. Meine Vorratsgläser oder das Schild an der Garage  sollen ihre Beschriftung dauerhaft behalten, da wird mir die "Oracal 751" ans Herz gelegt.

Die Vinyl-Folie ist teilweise sehr dünn und man muss testen, ob die Schnitteinstellung 1 genügt. Die Silhouette Software empfiehlt mir die Schnitteinstellung 2.  Je dicker die Folie, desto höher die Schnitteinstellung.

Bei dem Thema Flex-Folien steigt mein Blutdruck und meine Atem-Frequenz, denn ich nähere mich dem Pimpen unserer Kleidung. Mit Flex-Folien kann ich Schrift und Motive zum Aufbügeln auf Kleidung schneiden. Die Folie bleibt elastisch und eignet sich sehr gut z.B. zum Aufhübschen der Kinderkleidung.

Die Flex-Folie, oder auch Thermotransferfolie genannt, ist ebenfalls sehr dünn und wird mit einer geringen Schnitteinstellung geschnitten. Für glatte Thermotransferfolie wird mir wiederum die Schnitteinstellung 2 empfohlen. 

--> Ein großes !Aufgepasst! gilt aber: Ich muss mein Motiv ggf. spiegelverkehrt zuschneiden. 

Eine weitere Folie in der Kategorie der Thermotransferfolie ist die Flock-Folie / Velour-Folie.Sie hat eine samtige Oberfläche und ist quasi spiegelverkehrt auf dem Trägerpapier aufgebracht, das bedeutet, man schneidet sie auch von hinten durch. Bei der Flock-Folie scheiden sich etwas die Geister, sie ist rau/flauschig (lustige Beschreibung, gell?) und zieht dadurch Flusen an.

--> Ein großes !AAAchtung! gilt auch hier : Ich muss mein Motiv ggf. spiegelverkehrt zuschneiden. Hier empfiehlt mir die Silhouette Software auf die Schnitteinstellung 3 zu wechseln. 

Auf meiner Suche bin ich noch auf nicht klebende Folien z.B. zur Herstellung von Schablonen gestoßen. Im ersten Moment dachte ich, dass ich diese nicht brauche, aber dann kam mir der Gedanke, dass ich ja dickflüssige Glitzer Stofffarbe habe, die könnte ich damit schön auftupfen. Hierfür wird mir die  Schnitteinstellung 3 empfohlen, ich könnte mir aber auch vorstellen, dass je nach Dicke des Materiales auch eine höhere Einstellung gewählt werden muss.

Spannend finde ich auch bedruckbare Folie, habe ich doch gerade erst auf dem letzten Stoffmarkt bunte Feuerwehr und Prinzessinnen Motive für den Fundus gekauft *lach*. 

Die bedruckbaren Folien gibt es als selbstklebende und Thermotransferfolie. Das Ganze in hell oder dunkel oder auch als bedruckter Magnetfolie. Das Thema scheint mir im Moment sehr komplex und ich vertage die ausführliche Bearbeitung auf einen späteren Zeitpunkt.

Papier

Äh ja.... es gibt unendlich viele unterschiedliche Papiere. Die Silhouette Software führt, um nur einige zu nennen, z.B. Kopierpapier, Karton, Coverstock (schweres Prospekt-Papier), gemustertes, gefocktes Papier, Glitzerpapier, Karton, Pergament, Wellpappe, SnapPap usw. auf. Für jedes Papier ist ein individuelle Schnitteinstellung hinterlegt. 

Da es viele verschiedene gibt, sollte man sich einen eigenen Erfahrungsschatz zulegen und ggf. diese Erfahrungen notieren, da sie von den vorgegebenen Schnitteinstellungen abweichen. 

In der Theorie wird in unbeschichtete Papiere, beschichtete Papiere (z.B. um Fotos auszudrucken) und selbstklebende, beschichtete Papiere unterschieden. Für welche Projekte ich was nutzen und ausprobieren werde, zeigt die Zukunft...

Transfers

Transfers sind Papiere, die man bedrucken und dann ausschneiden kann. Dann können die Motive auf einen Untergrund übertragen werden.

Beim Keramik- oder Glastransfer wird das bedruckte Material z.B. im Backofen unter großer Hitze dauerhaft auf z.B. Glas eingebrannt.

Beim Textiltransfer wird das bedruckte Material durch Aufbügeln auf ein Textil fixiert und die Tinte dabei versiegelt. Das Transfer bleibt nach dem Übertragen auf z.B. das T-Shirt flexibel.

Aber auch dieses Thema nehme ich mir zu einem späteren Zeitpunkt ausführlicher vor!


Puh! Jetzt raucht mir etwas der Kopf. 

Ich möchte gerne mit Flex-Folien starten und ein paar Shirts aufhübschen. 

Parallel habe ich bei Dawanda und im www gestöbert und bin zu der Erkenntnis gekommen, dass man Folie wie Stoff auch in verschiedenen Größen, unterschiedlicher Qualitäten, Marken und Hersteller bekommen kann. 


Welche Shops könnt Ihr mir empfehlen oder wo kauft Ihr gerne Eure Folien und Papiere? Speziell das Thema "bedruckte Folien" und "Transfers" möchte ich gerne ausprobieren und bin noch nicht richtig weiter gekommen....


Ich freue mich wirklich über Eure Hilfestellung!


Fehler? 

Ad hoc fallen mir keine ein. *lach* - nur das ich bei meinem ersten Versuch Flex zu schneiden verzweifelt versucht habe, die Transferfolie zu bestellen..... Für alle, die genauso kariert gucken wie ich, die Flexfolie klebt quasi auf der Transferfolie drauf und man muss den "Rest" um sein Motiv drumherum abfriemeln - genannt "entgittern" hat dann auch gut geklappt *grins*



Kommentare:

  1. Hallo Sandra,
    ich lese mit sehr großem Interesse Deine Erfahrungsberichte, weil ich mir irgend wann in diesem Jahr vielleicht,auch eine Cameo leisten will.
    Mach gerne weiter so! Nur mit dem letzen Abschnitt komme ich nicht klar, was meinst Du mit Transferfolie bestellen?
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sandra,
    das Thema der mit dem Plotter schneidbaren Materialien ist riesig und wird immer größer, je länger man sich damit befasst. Ich habe mich z.B. noch gar nicht mit solchem Keramik und Glastransfer befasst, wie du es beschreibst. Ich kenne da die Ätzpaste für Glas, aber das funktioniert anders, als du es beschreibst. Ach ich merke schon, die PlotterWelt ist noch viel größer :)

    AntwortenLöschen
  3. klasse die Auflistung!
    pdf->jpg ist auf dem Mac total easy. pdf mit "Vorschau" öffnen, dann bei "sichern unter" oder Export das Format (jpg) wählen.
    Lacybe

    AntwortenLöschen

Herzlich Willkommen auf meinem Blog CoelnerLiebe!
Ich freue mich sehr, dass Du mir einen Kommentare hinterlassen möchtest.
Lieben Gruß, Sandra