11 November 2014

Upcycling Umstandsshirt

Ich freue mich sehr, dass Nina mit Ihrem Blog Werkeltagebuch den Upcycling Dienstag als monatliche Sammlung weiterführt!

Denn nur so können die ganzen Linkpartys bestehen bleiben - wenn es ein paar Leute "dahinter" gibt, die sich die Zeit nehmen, Ihr Projekt zu pflegen und weiterleben zu lassen.

Ich finde es sehr schade, wenn Aktionen einfach verschwinden, nur weil keiner mehr seine kostbare freie Zeit opfert und mal etwas für andere macht. Und das, ohne bezahlt zu werden. Was ist Arbeit wert, die nicht bezahlt wird? Viele sagen, sie sei "unbezahlbar". Das stimmt meiner Meinung nach überhaupt nicht! Ein "Danke" kann als Zahlungsmittel genau so benutzt werden, wie ein netter "Kommentar", ein "Händedruck" oder einfach nur ein "Lächeln". Nur so können z.B. auch Vereine bestehen bleiben. (was in Köln am 11.11 mit Start in die Karnevals-Session ja quasi überlebenswichtig ist !!!)

Ich möchte nicht der Moralapostel der "heilen Welt" sein, aber irgendwie liegt mir das heute auf der Seele. Da müsst Ihr jetzt durch ; ))

Vielleicht bin ich auch schon in Weihnachtsstimmung - die Uhr zeigt die Winterzeit an, heute ist es irgendwie kälter als sonst draußen, die Kids lungern rum und lesen viel, ich verbringe Zeit am PC und schreibe mein (Fre)eBook "Küchenschürzen" und nähe parallel eine, um die Fotos zu integrieren. Ich habe den ersten Hefezopf für dieses Jahr bzw. diese Session gebacken und auf dem Herd köchelt Käse-Lauch-Suppe. 

Ich kann also gar nichts dagegen tun und verfalle dieses Jahr verfrüht in Winterstimmung.....

In der KiGa-Post war heute morgen ein Brief, der uns alle an die "Weihnachtsbauwunschzettel" - Aktion unserer Gemeinde erinnert. Familien können einen Wunsch Ihrer Kinder "abgeben", den sie aus finanziellen Gründen nicht erfüllen können. Und man mag es kaum glauben, es findet sich nicht das neueste Smartphone oder eine PC-Spiel auf dem Zettel, sondern so existenzielle Sachen wie Winterjacken & -stiefel oder Turnschuhe, um am Schulsport teilzunehmen oder Fahrradhelme. Man kann sich ab Mitte November Wunschzettel mitnehmen, die Geschenke besorgen, einpacken und in der Gemeinde abgeben. Die Geschenke werden dann von den Mitarbeitern zu den Familien gebracht.
Oder man entscheidet sich im Vorfeld für eine Geldspende und die Mitarbeiter der Gemeinde erfüllen gezielt  Wünsche.

So, jetzt bin ich aber weit von meinem ursprünglichen Thema abgekommen *lach* - und finde trotzdem zu meinem upgecycelten Kleidungsstück zurück. Zwar nicht sprachlich elegant, aber es führt zum Ziel!

Ein Esprit Umstandshirt wurde zu einem "neuen" Longsleeve für meine Kleene. 




Das Schnittmuster ist  "Lina" von Kibadoo in seiner einfachsten Form mit leicht gekräuselten Armenauschnitten.

Also ab damit zum *Upcycling November* und zur *Meitlisache* und zum *Kiddikram*

(am 11.11 ein Muss!!!)  - Kölle Alaaf !!!,  Eure Sandra


Kommentare:

  1. Du hast Recht, wenn jeder sich ein kleines bissel "mehr" aufläd, dann haben alle mehr davon. Allerdings - man muss auch die Balance finden und nicht wahllos für jeden alles tun. Viele könnten, wenn sie denn wollten. Die Auswahl fällt manchmal schwer.

    Ich hab' mir als "caritatives Projekt" den Kindergarten meiner Tochter ausgesucht und nähe da nun so vor mich hin. Tücher, ein Tipi, Namen auf Turnbeutel, was halt so anfällt. Die Erzieherinnen freuen sich jedenfalls.

    Ach ja - dein Shirt gefällt mir super!

    Liebe Grüße,
    Sophina

    AntwortenLöschen
  2. Danke Dir für Deine lieben Worte!
    Und ein tolles Shirt ist es geworden.
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen

Herzlich Willkommen auf meinem Blog CoelnerLiebe!
Ich freue mich sehr, dass Du mir einen Kommentare hinterlassen möchtest.
Lieben Gruß, Sandra