15 März 2017

Urlaubserinnerungen...

... müssen nicht immer Fotos sein.


Wenn wir in meine zweite Heimat Italien fahren, sind es ganz oft Lebensmittel. Ganz bestimmte Kekse oder Schinken, Käse oder Bonbons. 

Oder "Haushaltsgeräte" wie ein Esskastanien-Einschneider oder eine elektrische Käsereibe oder eine kleine Kaffeekanne für auf den Herd.

Meine Kinder schleppen Unmengen an Steinen mit Heim, bei uns waren es früher sogar Kaulquappen, die wir die Sommerferien über beobachtet haben und dann auch den "finalen" Frosch sehen wollten. So sind zahlreiche Frösche im heimischen Kölner Teich gelandet oder eine präparierte Vieper, die die Sammlung meines Gynasiums erweiterte. 


Die letzten beiden Jahre haben wir Urlaub in Kärnten und Südtirol gemacht, da hat es uns die leckere Marmelade der Firma Darbo angetan.... Ja, so ein bisschen bekloppt sind wir halt *lach*.

In Villach bin ich über ein kleines Stoffgeschäft gestolpert und in dem Stoffgeschäft über einen schönen Sommersweat in dunkelblau und weiß, mit Ankern. 

Nach gut 6 Monaten artgerechter Haltung im Stoffregal, kam endlich der Schnitt raus, auf den der gute Stoff so lange gewartet hat. 


BeeMyChoice No. 3 ist ein figurnaher, taillierter Schnitt, der sich sehr schön aus Sommersweat oder auch dickeren Stoffen nähen läßt. Mein persönliches Highlight ist die Kapuze, kombiniert mit einem Ausschnitt und beide finden ihren Abschluss in einem rundum laufenden Reißverschluss. Ich habe Endlos-Reißverschluss vernäht und haben diesen auch rundum laufen lassen, damit auf der Kapuze kein unschöner Knick entsteht. 


Das Einfädeln ist ein wenig tricky, aber wenn man den RV schräg anschneidet, klappt es einigermaßen gut. Wenn die Nähte der angesetzten Kapuze nicht 100 Prozent aufeinander treffen, kann man die Position des Schließers gut korrigieren, indem man den RV fast komplett öffnet und dann einfach mit ein bisschen Kraft die zu lange Seite zurück zieht. 


Ich habe mir die Bündchen doppelt gut 10 cm breit zugeschnitten, damit sie angenäht um die Hälfte umgeklappt werden können und so noch gute 5 cm breit sind. 

Natürlich musste das schick-sportliche Shirt mit den modischen SnapPap Details aufgepimpt werden. Für meine Shirts verarbeite ich die Details sehr oft mit dünnem Filz hinterlegt. Das gibt dem Ganzen mehr Wertigkeit und Schick!


Entstanden ist ein weiteres Lieblingsstück, dass ich sehr gerne trage <3 und genauso gerne erinnere ich mich an unseren Urlaub 2016.


Ich wünsche Euch eine schöne restliche Woche, mein Shirt verlinke ich beim *MeMadeMittwoch* und beim *AfterWork Sewing*.

Habt einen schönen Tag, Eure Sandra 

Sommersweat aus einem Stoffgeschäft in Villach

09 März 2017

Regenbogenwolken

Was gibt es schöneres, als wenn kurz zwischen Regen und Sonne ein Regenbogen am Himmel aufleuchtet? Egal ob Jung oder Alt, alle halten kurz inne und richten den Blick nach oben.


In den schillerndsten Farben leuchtet er auf, direkt daneben befinden sich dunkle Regenwolken und die Sonnenstrahlen kämpfen dagegen an. Und es wird immer heller und heller, in den Pfützen spiegelt sich wieder der Himmel und die vorbeiziehenden Wolken, es wird wieder hell und man hört sie Vögel zwitschern.


Und genau diese Stimmung haben die drei Mädels von dem Stofflabel "Der Stoffkater" aufgefangen und in ihren Stoff Cloudz umgesetzt.


Cloudz ist ein herrlicher Sommersweat aus 100 % Baumwolle und kaum elastisch. Wie gerufen für ein frühlingshaften, figuranten Sweater, der einen in dem Sonne-Regen-Wechsel warm hält, aber nicht zum Schwitzen bringt. Ich war zuerst etwas skeptisch, weil ich mir den Stoff ohne Elasthan etwas "steif" vorgestellt habe. Ist er aber absolut nicht und ich bin schwer verliebt.


Ich habe mir im Laufe des Probenähen Ende Januar diesen BeeMyChoice No.3 genäht und seit dem liebe ich meinen Cloudz Pulli heiß und innig. Ich mag den Schnitt sehr gerne, der über den Ausschnitt und komplett um die Kapuze umlaufende Endlosreißverschluss hat es mir angetan. Ich kann die Tiefe des Ausschnittes variieren und die Kapuze (die ich wirklich nie aufsetze *lach*) hat einen gewissen Stand - sehr genial.


Die Feinheit liegt bekanntlich im Detail und wenn man genau hinsieht, dann entdeckt man sie.... Die Nähte an Kapuze, Halsausschnitt und innen am Reißverschluss sind komplett mit 15 mm breitem Hoodieband versäubert. Ich kam aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Weder die Verarbeitung des Reißverschlusses, noch das des Hoodiebandes habe ich mir so einfach und so effektvoll vorgestellt. Einfach genial!

Die Cloudz war so beliebt, dass sie im RubbelDiDupp ausverkauft war, soweit ich weiß, wird es auch keine Neuauflage geben. Ich mache Euch einfach noch ein bisschen neidisch, dass ich ihn vernähen konnte *lach*.



Mein Pulli und ich reisen dieses Wochenende zum 4. CoelnerLiebe Nähtreff nach Ottweiler ins Saarland und ich freue mich tierisch auf die Mädels! Ich muss aber noch einiges erledigen, ein paar schön zu nähende Schätzchen zuschneiden und Kofferpacken *lach*. Wir können immer nur zu maximal zweit in einem Auto anreisen, weil jede eine Nähmaschine und Ovi mitnimmt, in meinem Auto reisen diesmal noch eine Cover und eine Kameraausrüstung inkl. Stativ mit. Es ist ein Bild für die Götter, wenn wir im Strandgutraeuber-Laden einfallen und nach lauter, hysterischer Begrüßung uns erstmal ins Ballen-Paradies stürzen. Böse Zungen behaupten, dass Becci fest mit unserem Treffen im Frühjahr rechnet, damit endlich Platz für die georderte Frühlings- und SommerKollektion gemacht wird *lach*. Mal sehen, ob sie meinen Blog liest *zwinker*.

Jetzt habe ich genug mit zwei lachenden Augen gepiesackt... Ich wünsche allen einen schönen **RUMS**-Tag und wir lesen und schreiben uns irgendwo im www.

Eure Sandra

Sommersweat Cloudz von "Der Stoffkater" über Strandgutraeuber
Hoodieband und Reißverschluss von OmaLie

25 Februar 2017

Kölle - Alaaf you! die Zweite

Seit Jahren möchte ich mir gerne ein gemütliches rot-weiß gestreift/geringeltes Outfit für die Karnevalsparty nähen. In meinem Kopf hatte ich (wie so oft) eine genaue Vorstellung und irgendwie haperte es immer an Zeit, passendem Stoff, Schnitt oder Lust.
 

Als ich schwanger war, habe ich mir so ein gestreiftes 15 Euro Hängerchen-Ding irgendwo schnell gekauft und nach der Schwangerschaft recht lieblos rechts und links 10 cm mit der Ovi "weggerattert", schwarzes Cordjacket drauf - und gut ist. 


Dieses Jahr hatte ich soweit schon geplant, dass ich mir den Stoff rechtzeitig bestellt hatte. Tja und dann lag er da, und lag da und lag da und lag da..... Komischerweise auch ungewaschen, was hier sonst nie der Fall ist. 

Sobald ein neues Stoffschätzchen ankommt, fliegt es direkt die Kellertreppe Richtung Waschküche runter und wird gewaschen, getrocknet, gefalten und weggeräumt. 

Na außer dem Karnevalsstoff.... Und heute morgen hat es mich dann gepackt, und ich musste mir unbedingt ein kurzes, süßes Clownkleidchen zuschneiden und über den Tag hinweg vernähen und fotografieren. 


Beim Bearbeiten der Fotos schlich sich aber so ein komisches Gefühl in mir hoch. Das Kleidchen ist ganz hübsch, aber heute Abend ist eine "richtige" Karnevalsparty! Na mit trinken, feiern, tanzen, singen, schnunkeln, lachen usw. - und - ihm naja, ich will da nicht süß und niedlich in der Ecke stehen. 

Genau in dem Moment kam mein Mann nach Hause, sieht mich und fragt, wo ich den das Kleid her habe? Ich sag, das habe ich eben schnell genäht, wie findest Du es?

(stellt Euch jetzt bitte erst die Stille vor und dann ein gruseligste Krimimusik...) ... und dann kam seine Antwort: Joar, ist doch ganz süß....

Didumm!

Und das ist der Moment, wo das Kleid quasi für den heutigen Abend keine Chance mehr hatte...

In verzweifelter Blogger Manier habe ich mich ganz schnell an den Rechner geschwungen und habe die Meinungen meiner ProbeNähPlotterei-Mädels abgefragt. Das Kleid ist schön, steht mir, sieht lustig aus, ist süß - da war es schon wieder -, allen gefällt es, Daumen hoch. 

Na aber die Reaktion meines Mannes und meine vorherigen Zweifel standen immer noch im Raum und versauten mir den Spaß an dem Outfit. 

In weiser Voraussicht drehte ja mein Weiberfastnachtkleid schon seine Runde in der Waschmaschine, zog anschließend in den Trockner um und Steffi, eine liebe Freunden, war sowieso auf dem Sprung durch den Ort und machte Halt und zauberte mir in gefühlt 5 Minuten eine zum Rockabillykleid passende Frisur.

Check! So einfach kann es manchmal sein! 

1. Aufs Bauchgefühl hören
2. Idee umsetzen
3. Fertig machen und auf die Party freuen!

Also in diesem Sinne erhole ich mich jetzt noch ein Stündchen von dem Gedöns heute und nachher heißt es wieder:

Kölle - Alaaf you!

Feiert schön, Eure Sandra